Maßnahme 06 Dinkel-Losser Pilotprojekt


Das Pilotprojekt Dinkel-Losser/Gronau ist ein wesentlicher Bestandteil des Projektes LIVING. Kern dieses Teilprojektes ist die deutsch-niederländische Zusammenarbeit beim Aufbau eines "deutschen" Kernbereichs für die Wasserrahmenrichtlinie jenseits der Grenze in den Niederlanden.

Aufgrund der städtischen Bebauung rundum Gronau und des Vorhandenseins von Hochflächen ist es nicht möglich, einen Kernbereich der WRRL (Strahlursprung) in Deutschland selbst zu schaffen. Die Realisierung eines solchen Kernbereichs direkt hinter der Grenze in den Niederlanden dahingegen könnte die deutsche WRRL-Verpflichtung erfüllen. Dies wurde vom Forschungsbüro Arcadis-Keulen untersucht und nachgewiesen. Die Planung und Realisierung eines solchen Kernbereichs könnte in das Teilprojekt Losser Zuid der Provinz Overijssel/Watererschap Vechtstromen integriert werden. Ein finanzieller Beitrag aus dem Euregio-Projekt und dem Kreis Borken könnte für die Realisierung verwendet werden.

Stand der Dinge

Die notwendigen Grundstückskaufverhandlungen haben noch nicht zu einem Ergebnis geführt. Die Planerstellung und die hydrologischen Berechnungen befinden sich bereits in einem fortgeschrittenem Stadium.

Durch eine Vernatürlichung der Dinkel für die WRRL/Natura 2000 bleiben die im Grenzabkommen festgelegten Vereinbarungen zur Wassersicherheit in vollem Umfang in Kraft. Im Juli 2018 fand eine Abstimmung zwischen der Waterschap Vechtstromen und der Bezirksregierung Münster statt, wobei zur Berechnung der Varianten ein bestehendes hydrologisches Modell der Bezirksregierung Münster herangezogen werden soll.

Ende 2018 wird der Stand der Verhandlungen und die Entwicklung des Plans geklärt und über die Mittel aus dem INTERREG-Programm, der Waterschap Vechtstromen und des Landkreises Borken entschieden.